Unsere Satzung

1
Name, Sitz, Kalenderjahr

1. Der Verein trägt den Namen "Reit-, Zucht-und Fahrverein Otto Lilienthal" e.V. und hat seinen Sitz in 14728 Kietz, Dorfstraße 2, der Gerichtsstand ist in Rathenow.

2. Er um fasst die Gebiete Rhinow und Umgebung.

3.Durch Beschluss des Vorstandes können auch andere Personen Mitglied werden.

4. Der Verein wurde 1990 gegründet und ist in das Vereinsregister eingetragen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

&2
Zweck

Der RZFV "Otto Lilienthal"e.V. mit seinem Sitz in Kietz, einem Ortsteil der Stadt Rhinow, verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigter Zwecke" der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die Förderung des Pferdesportes und der Pferdezucht.

Wir möchten, dass der Pferdesport und die klassische Reiterei als Kulturgut erhalten bleibt.
Ziel des ereins ist der Zusammenschluß von Pferdesportlern, Züchtern und Pferdefreunden, um sich zu treffen und Erfahrungen auszutauschen.

Die Pferdezüchter des Vereins möchten ein leistungsorientiertes Pferd züchten. Die Leistungen der Elterntiere bzw. wichtige Interieureigenschafren sollen neben anderen wichtigen Gesichtspunkten besondere Berücksichtigung finden. .

Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Durchführung von gemeinsamen Traingsstunden und die Durchführung von Veranstaltungen wie Reitjagden, Reitertage und Fohlenschauen sowie gemeinsame Trainingsveranstaltungen.
Turnierreiter nehmen an Wettkämpfen unter den Vereinsnamen teil.

Der Verein als Körperschaft hat keine wirtschaftlichen Interessen und dient nicht der Erwirtschaftung von Gewinnen. Einnahmen des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke vewendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und Zuwendungen aus dem Vereinvermögen.
Der Verein ist selbstlos tätig. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

3
Mitgliedschaft

Jede natürliche Person kann ab dem 3. Lebensjahr die Mitgliedschaft erwerben.
Ehrenmitgliederr werden auf Vorschlag aus dem Mitgliederkreis in der Mitgliederversammlung auf Lebzeiten ernannt.

Die Mitgliedschaft ist schriftlich beim Vorstand des Vereins zu beantragen.
Geschäftsunfähige und minderjährige Personen werden durch ihre gesetzlichen Vertreter angemeldet.
Mit der Zustimmung bzw. der Antragstellung verpflichten sich diese, fällige Beiträge der Mitglieder zu begleichen.

Über Aufnahmeanträge entscheidet der Vorstand.

Die Vereinsmitgliedschaft endet durch Tod, Kündigung, Streichung von der Mitgliederliste oder durch Ausschluss aus dem Verein.

Kündigung
Eine Kündigung bedarf der Schriftform und ist an ein Vorstandsmitglied zu richten. Die Kündigungsfrist berträgt 2 Wochen.

Streichung
Ein Ausschluss durch Streichung von der Mitgliederliste ist zulässig, wenn ein Vereinsmitglied bestehende Verbindlichkeiten trotz Aufforderung in einem Zeitraum von 3 Monaten nicht erfüllt. Über die Streichung entscheidet der Vorstand. Die Entscheidung ist dem bertoffenen Mitglied nicht gesonderrt bekannt zu geben.

Ausschluss
Über einen Ausschluss entscheidet der Vorstand, wenn das Mitglied massiv gegen die Interessen des Vereins gehandelt oder dem Verein beträchtlichen Schaden zugefügt hat.

4
Beiträge, Rechte und Pflichten

Von Mitgliedern des Vereins wird ein Mitgliedsbeitrag erhoben, der ohne Aufforderung zu bringen ist. Bei Erteilung einer Einzugsermächtigung wird ein Nachlass von 5% gewährt. Ehrenmitglieder entrichten keinen Mitgliedsbeitrag.

Die Mitglieder haben das Recht an Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

Die Mitgliederr sind verpflichtet die Satzung und die Beschlüsse des Vereins zu befolgen.

Desweiteren ist den Bestimmungen des Tierzuchgesetzes Folge zu leisten bzw.den Tierschutz einzuhalten und die ethischen Grundsätze zu befolgen.

5
Vereinsverwaltung

Die Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederverammlung.

6
Der Vorstand

Der Vorstand im Sinne des 26 BGB besteht aus dem 1. und dem 2. Vorsitzenden, dem Kassenwart und dem Schriftführer. Alle Vorstandsmitglieder müssen voll geschäftsfähig sein.
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch mindestens zwei Vorstandsmitglieder vertreten, von denen einer der 1.Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende sein muss.

Der Vorstandsvorsitzende wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 4 Jahren gewählt, die anderen Vorstandsmitglieder für 3 Jahre. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder. Eine Wiederwahl ist möglich. Das Amt eines Vorstandsmitgliedes endet mit seinem Ausscheiden aus dem Verein. Ein Vorstandsmitglied kann nur ein Verstandsamt aus üben. Die Vereinigung von mehreren Ämtern in einer Person ist unzulässig. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Mitgliederan der Beschlussfassung teilnehmen. Die Beschlüsse werden in Stimmenmehrheit gefasst, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden oder die des Sitzungsverteters.

Der Vorstand ist für die Angelegenheiten des Vereins zuständig. Neben der Vertretung des Vereins hat der Votstand die laufenden Geschäfte zu führen, zu denen auch die Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung zählt.

Schriftführer: Der Schriftführer fertigt über die Sitzungen der Mitgliederversammlung und die der Vorstände Niederschriften an. Er führt die Mitgliederlisten.

Kassenwart: Der Kassenwart ist zuständig für die Verwaltung und die buchmäßige Erfassung der Einnahmen und Ausgaben. Er ist ein besonderer Vertreter des Vereins und als solcher berechtigt, Gelder für den Verein wie Beiträge und Spenden zu vereinnahmen. Auszahlungen dürfen nur auf Anweisung des Vorstandes erfolgen. Der Kassenwart ist zuständig für den Kassenbericht. Er wird von der Mitgliederversammlung bestellt.

Kassenprüfung: Es sind zwei Kassenprüfer zu bestellen, die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Sie werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren bestellt. Die Aufgabe der Kassenprüfer ist es, die Buchführung des Kassenwartes zu prüfen und der Mitgliederversammlung über das Prüfergebnis zu berichten.

7
Die Mitgliederversammlung

Das oberrste Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.
Es finden ordentliche und bei Bedarf außerordentliche Mitgliederversammlungen statt. Eine ordentliche Versammlung findet einmal im Jahr statt.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist zu berufen, wenn der Vorstand des Vereins dies im Interesse des Vereins für erforderlich hält oder wenn der zehnte Teil der Mitglieder des Vereins dies schriftlich unter der Angabe der Gründe beantragt.

Zur Mitgliederversammlung ist schriftlich unter einer Frist von 3 Wochen zu laden.

Stimmberechtigt sind alle anwesenden Vereinsmitglieder, die das 15. Lebensjahr überschritten haben. Bei Beschlüssen über Umlagen oder den Mitgliedsbeitrag sind nur volljährige Vereinsmirgliederr stimmberechtigt.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig wenn mindestens 15 Vereinsmitglieder anwesend sind. Wenn die Versammlung nicht beschlussfähig ist, kann es sofort zu einer zweiten Ladung kommen. Hierbei spielt die Anzahl der Mitglieder keine Rolle mehr.

Die Abstimmung erfolgt durch Handzeichen.Auf Verlangen von mindestens 8 anwesenden Mitgliedern ist eine Abstimmung geheim durchzuführen.

Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmenthaltungen rechnen nicht mit. Über die Gültigkeit von Stimmen entscheidet der Versammlungsleiter. Satzungsänderungen bedürfen einer 2/3 Mehrheit.

Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, dass von dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.

8
Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonders zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederrversammlung beschlossen werden. Der auflösungsbeschluss bedarf einer Mehrheit von 4/5 der abgegebenen gültigen Stimmen der anwesenden Mitglieder.

Vorbehaltlich einer anderen Entscheidung durch die Mitgliederversammlung werden der Vorstandsvorsitzende und dessen Stellvertreter gemeinsame Liquidatoren.
Das nach dem Ende der Liquidation noch vorhandene Vereinsvermögen fällt einem gemeinnützigen Zweck zu.

Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfallsteuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft der Stadt Rhinow zwecks Verwendung zur Förderung des Pferdesports.



Juli 2009